Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
kylindra
07:24

Liebe WählerX,

am kommenden Wochenende passiert das, was viele BürgerX unseres schönen Bezirks Weser-Ems Küste längst schon erwartet haben: Die AfD kommt auch in unseren Einzugsbereich, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und ihre gewohnte Hetze zu verbreiten. Dieses Wochenende plant sie dies in der wohl bisher größten Art und Weise hier vor Ort: In Form eines Landesparteitags für Niedersachsen. Ein Grund für mich die klassischen satirischen Stilmittel mal beiseite zu lassen und Tacheles zu reden.

Viel habe ich in den letzten Tagen darüber nachgedacht, in welcher Form man sich der AfD entgegenstellen muss. In meiner Wahlheimat Wilhelmshaven hatten wir erst jüngst eine „Großkundgebung“ (ca. 50 Teilnehmer) des örtlichen AfD-Verbands mit Unterstützung aus Land und Bund. Inhalte waren die klassischen Hetz-Themen, die wir immer wieder aus Reihen dieser „Partei“ vernehmen. Eine große Schar AntifaschistX hat sich ihnen gegenüber gestellt und den Hass aus den Lautsprechern mit Pfeifen und Demo-Reimen übertönt. Wenn man versucht sich kritisch mit dieser Art des Protests auseinanderzusetzen, kommt man irgendwann immer zu der Frage: Wie viel Aufmerksamkeit gibt man der AfD durch diese Mittel?

Würde eine entsprechende Veranstaltung noch weniger Aufmerksamkeit erhalten, wenn man nicht tagelang für eine Gegenveranstaltung wirbt? Würde man die Redner Hetzer gar nicht wahrnehmen, wenn nicht hunderte drumherum pfeifen und rufen? Ehrlich gesagt – Ich weiß es nicht! Aber eines steht für mich fest: So schwierig dieses Spielchen ist, rassistischer Hetze muss man sich einfach entgegenstellen. Ein Satz hat mich an jenem Wochenende in Wilhelmshaven in dieser Meinung gestärkt: Es gibt kein Recht auf Hetze!

Wir leben in einem Land, das aus seiner eigenen Asche wiederauferstehen musste. Asche und Trümmer, die unsere Omas und Opas, vllt. sogar noch Eure Eltern oder schon Ur-Großeltern selbst zu verantworten hatten. Viele möchten es nicht hören oder lesen, aber auch damals fing es an, mit einer Gesellschaft die sich gegen Fremde abschottete. Die Ursache der eigenen Probleme bei anderen suchte. Die Menschen fielen auf Hetze und einfache Lösungen zu komplexen Themen herein. Sehen wir uns die heute aktuellen Themen an: Wer von Euch hat sich mit den Cum-Ex-Geschäften auseinandergesetzt? Wer hat es verstanden, was dort passiert ist? Welcher Schaden entstanden ist? Aber ich schweife auch schon etwas ab.....

Wir leben heute in einem Land, in dem es erneut soziale Ungerechtigkeiten gibt. Ein kleiner Teil der Bevölkerung besitzt den Großteil des Kapitals. Dieselben Leute sind es, die den Staat um Steuereinnahmen betrügen. Dennoch vermeldet der Finanzminister Jahr für Jahr schwarze Zahlen. Mehreinnahmen noch und nöcher. Aber wohin geht dieses Geld? Genau hier fängt die Hetze der AfD an zu wirken und ich bitte Euch darum, darüber nachzudenken:

Die AfD kennt nur ein einziges Thema: Zuwanderung und ihre angeblichen Folgen. Ich frage Euch: Wann hat Euch zuletzt ein Flüchtling vergewaltigt? Wann hat Euch ein Flüchtling den Job weggenommen? Wann hat ein Flüchtling Euch islamisiert? Apropos: Wann warst Du eigentlich das letzte mal in der Kirche? Ich sag's Euch: Auch wenn die Flucht in den letzten Jahren höher war, als in den Jahren zuvor: Mehr Geld hätte es dennoch nicht gegeben. Die Regierung, besonders unter der CDU ist nur scharf darauf irgendwelche Schulden abzubauen. Völlig absurd, das Geld was hier viel besser in das Sozialwesen, die Pflege, Altersvorsorge oder die Bildung fließen könnte, verpufft im Nichts! Der Schuldenabbau ist das größte Ammenmärchen von allen.

Ach ja: Kann sich noch jemand an die 90er erinnern? Zur Zeit des Bosnien-Konflikts ging ich zur Grundschule. Ich hatte eine Klassenkameradin aus „Serbien“ und eine weitere aus Bosnien / Herzegowina. Die beiden haben natürlich ihren Konflikt, der ihnen in die Wiege gelegt worden ist, mit nach Deutschland genommen. Man hat selbstverständlich gefühlt, dass sie sich nicht einig waren. Aber: Sie hatten Eines gemeinsam: Sie flohen vor Krieg und Bomben und ihre Familien hatten sehr viel Leid erfahren müssen.
Nur kurz vor diesem Konflikt haben wir als Bundesrepublik die neuen Bundesländer aufgenommen und mit ihr eine völlig desolate Wirtschaft. Dieses Land hat es geschafft und erblühte mit neuem Leben.

Wir sind eine starke Gesellschaft, die es verkraftet Notleidende aufzunehmen. Zuwanderung und Co haben unsere heutigen Werte überhaupt erst geschaffen. Den „Bio-Deutschen“ hat es nie gegeben. Die Wiege der Menschheit liegt ganz woanders, aber gewiss nicht zwischen der Nordsee und den Alpen.
Ich bitte Euch über Eure Ängste nachzudenken und sie einfach mal in Worte zu fassen. Hinterfragt es, wenn Euch jemand eine viel zu einfache Antwort gibt. Denn das macht die AfD! Sie instrumentalisiert Eure Ängste, aktiviert die niedersten Instinkte, die in uns allen schlummern. Aber Gott sei Dank sind wir eine aufgeklärte Gesellschaft.

Wir sind der rationale Widerstand! Das steht auf einem unserer Banner, das wir auch am Samstag, den 27. Oktober 2018 wieder durch die Straßen Oldenburgs tragen werden. Wir nehmen Eure Ängste ernst, aber wir bieten keine leichten Antworten. Dafür allerdings auch keine falschen!

Schauen wir uns gemeinsam die Protagonisten der AfD an und fragen uns, ob es wirklich vernünftig bzw. rational ist, solchen Menschen zu folgen:

Beatrix von Storch:

Sie war es, die allen Ernstes gefordert hat an unseren Grenzen auch auf Kinder zu schießen! Im Anschluss erzählt sie etwas davon, dass sie nur „mausgerutscht“ sei. Naja, selbst wenn ich ihr das glauben sollte, so bleibt es doch noch zu hinterfragen, warum sie es überhaupt getippt hat, oder?
Sie tritt immer wieder als homophobe Frau auf und steht somit ganz offensichtlich für eine rückwärtsgewandte Politik.
Alexander Gauland:

Wer erinnert sich nicht an seine Entgleisungen gegenüber Boateng? Er möchte politische Gegner jagen und entsorgen. Darüber hinaus möchte er Medienvertreter aus der Verantwortung treiben. Interessant, oder? Die freie und investigative Presse ist eine der besten Errungenschaften unserer Gesellschaft. Ich empfehle übrigens Jedem das Sommerinterview mit ihm anzusehen... Schlimm!

Björnd Höcke:

Naja, die eigene Partei weiß nicht wie er nun mit Vornamen heißt, hat doch auch was. Er nannte das Holocaust-Mahnmal einst Mahnmal der Schande. Als Retour erhielt er sein eigenes Mahnmal direkt vor seinem Schlafzimmerfenster. Er lief schon früher ganz offen auf Neonazi-Aufmärschen mit, möchte auch mal das „Gute“ in Hitler sehen und und und.... Kein anderer versteht es so offen mit seiner rassistischen Einstellung umzugehen.

Damit seien erst mal nur drei der Protagonisten genannt. Bei aller Angst, die man haben kann, sollte man sich immer fragen, ob es richtig ist, solchen Rassisten hinterherzulaufen und ihnen seine Stimme zu geben. Nein, die WählerX der AfD sind nicht automatisch alle Nazis und Rassisten, aber dennoch müssen sie sich mit diesen Vorwürfen konfrontiert sehen. Wie man sich bettet, so liegt man. Der Großteil weiß, dass man die NPD und andere rassistische Parteien nicht wählt. Diese Parteien (die NPD ist übrigens gerichtlich festgestellt verfassungsfeindlich) kommen nicht einmal an die 5%-Hürde ran. Warum schafft es dann die AfD?

Ich bitte alle AfD-Sympathisanten sich darüber Gedanken zu machen. Kommt auf uns zu und redet mit uns! Die AfD wurde demokratisch gewählt, das gibt ihr das verfassungsmäßige Recht ihren Parteitag abzuhalten, das werden wir nicht verhindern können. Aber wir können gemeinsam weghören wenn sie hetzen und ihnen die Stimme nehmen und laut sein. Wir müssen ihr zeigen, dass wir die Hetze nicht hören wollen und dass wir uns als Bezirk ganz klar gegen Faschismus und Rassismus wenden. Deshalb ist und bleibt es wichtig, dass wir uns der AfD entgegenstellen. Auch am Samstag, auch in Oldenburg. Schließt Euch uns an! Lauft mit dem grauen Block! Seid laut!

Seid dabei! Samstag, 13 Uhr auf dem Bahnhofs-Vorplatz Süd in Oldenburg.

Torge Heinisch
1. Vorsitzender
Die PARTEI – Bezirk Weser-Ems Küste


Don't be the product, buy the product!

Schweinderl